Wasted
14+

Vorstellungen


Beschreibung

von Kate Tempest. übersetzt von Judith Holofernes.

Ein Stück über das Ende jugendlichen Sorglosigkeit

Die Figuren Charlotte, Danny und Ted stehen so ganz im Mittelpunkt. Sie haben zusammen getrunken, gefeiert und Drogen genommen. Ihr Freund Tony hat diese Art zu leben nicht überlebt. Spätestens mit seinem Tod waren die exzessiven Tage der Jugend vorbei.

Das Stück der britischen Rapperin, Lyrikerin und Autorin Kate Tempest wirft den Blick auf die Frage: Was ist von unserer Jugend geblieben? Tempest hat das Stück als eine Art retrospektive Coming-of-Age-Geschichte angelegt. Drei junge Menschen müssen sich damit beschäftigen, was es bedeutet, erwachsen zu sein.

"Die Frage ist, wer waren wir, wer sind wir und wer könnten wir sein. In diesem Selbstzweifel und in dieser Frage, was in der Zukunft sein könnte, steckt aber auch viel Hoffnung."

Es geht um die Generation mit überzogenen Ansprüchen .Unser Job muss perfekt sein, dazu brauchen wir noch die perfekte Freundin und abends gehen wir in die besten Restaurants und gehen mit unseren super coolen und super interessanten Freunden feiern." Dieser Anspruch, dass alles perfekt und repräsentabel sein muss, sei definitiv ein Konflikt dieser Generation.

Regie René Linke  Mit Lukas Bendig, Roger Hilgers, Laura Thomas Musik Max Kotzmann

Video Nils voges/sputnic Dramaturgie Helmut Wenderoth Spielort Studiobühne I

Dieses Theaterstück kann als Ausgangspunkt der intensiven Beschäftigung mit Sprache als Gegenstand des Deutschunterrichts dienen. SchülerInnen können Sprache als wichtiges Mittel menschlicher Kommunikation und als grundlegende Voraussetzung für die Teilhabe am privaten, beruflichen und öffentlichen Leben kennen lernen und die sprachliche Auseinandersetzung mit dem Lerngegenstand als Unterrichtsprinzip einüben. Wir empfehlen das Stück ab Jahrgangstufe 10 der weiterführenden Schulen und für alle Theater AGs.

Wir danken: