FLÜCHTLINGSGESPRÄCHE

Vorstellungen


Beschreibung

RAUMSPEZIFISCHES THEATER IM VERBORGENEN...
Fast jeder von uns hat unter seinen Vorfahren Flüchtlinge. Sie ließen ein Leben hinter sich. Sie begannen ein neues. Sie verloren eine Heimat und versuchten sich ein Gefühl von Heimat in der Fremde zu erschaffen. Fremdheit, Misstrauen, Hilflosigkeit. Aber auch Absurdität, Nähe, Komik.
In einem Bunker. Geschützt vor und abgeschnitten von der Welt. Ein Schutzraum. Eine Zwischenwelt. - Licht. Musik. Video. - Leere. Weite. Tiefe. - Stille. Die Ruhe vor dem Sturm... Zuschauer tauchen mit den Schauspielern ab. In eine andere Welt.
Die Aufführung wird eingerahmt in Bilder, Briefe und andere Dokumente Krefelder Flüchtlinge. Zu ausgewählten Aufführungen finden historische Einführungen des NS-Dokumentationsstätte oder des Stadtarchivs statt.
Für Schulklassen gibt es zusätzliche Aufführungsoptionen - weitere Infos im KRESCHbüro

Es spielen Franco Melis, Fiona Metscher, Jakob Rullhusen
Regie/Dramaturgie/Konzeption Franz Mestre Musik/SoundVideo Jakob Rullhusen
Raum Frank Andermahr Ausstattung Ingrid Krusat-Dahmen Assistenz An Pham
Ton/Licht Dirk Mattern Technische Leitung Reinhard Lange

FLÜCHTLINGSGESPÄCHE entsteht in Zusammenarbeit mit:
Stadtmarketing Krefeld
Stadtarchiv Krefeld
NS-Dokumentationszentrum

Wir danken: