Workshops

Theaterwerkstätten und Workshops
__________________________________________________

Der Weg zum Stück – vier Workshops zur sicheren Stückentwicklung für theaterinteressierte LehrerInnen

In vier verschiedenen Modulen räumen wir Schritt für Schritt die schwersten Steine auf dem Weg zur gelungenen Stückentwicklung beiseite. Wir finden spannende, motivierende Themen, gestalten Szenen abwechslungsreich, werfen Blicke in dramaturgische Abgründe und geben kleine Garantien für eine glücklich gelungene Aufführung. Jedes Modul steht für sich. Zusammen ergeben sie eine anschauliche Rezeptsammlung für den Erfolg auf den Brettern, die alles und auch noch die Welt bedeuten.

Modul 1: Was wird hier gespielt? Über die Schwierigkeit der Themenfindung

Der erste Schritt ist gefährlich! Ein gutes Thema muss so allgemein wie nötig und so konkret wie möglich sein. Es muss die Spieler motivieren – ohne in der üblichen Casting-Show zu enden. Es muss genügend Geschichten und Facetten haben - und auch dramatische Situationen bergen. Wer hier Fehler macht, landet schnell in der Sackgasse.

Ein spannender Workshop über Themenfindung und -fokussierung, über Ideen, Plots und Cluster, über die Trennung von Thema und Stoff, über dramaturgische Relevanz und den ersten Rechercheaufgaben und Materialsammlungen. Ein anschaulicher Workshop über Anfänge, die Lust machen weiterzuforschen.

Alle Teilnehmer bekommen anschauliches Begleitmaterial zu den Workshop-Inhalten, den Übungen und den Aufgabenstellungen sowie weiterführende Informationen und Lektüretipps.

Termin: Mi. 13. November, 9.00 Uhr - 16.00 Uhr, Fabrik Heeder, Eingang B, 1. Etage, Großer Saal

Modul 2: Das Spiel beginnt! Über die Schwierigkeiten einer gelungenen Szenengestaltung

Gerade stehen und laut sprechen reicht leider nicht aus! Wie kommt der trockene Text vom Schreibtisch lebendig auf die Bühne? Eine gute Szene braucht immer einen Vorder- und Hintergrund, eine kleine Dramaturgie und eine überraschende Gestaltungsidee – damit sie den  Schreibtisch hinter sich lassen kann.

Was ist eine gute Szene? Und wie kann ich aus langweiligen Szenen kleine fesselnde Mini-Dramen machen? Ein Workshop über die sinnlichen Seiten des Theaters: Bühnenaufbau, chorisches Sprechen, Dialogführung, Subtext-Gestaltung.

Alle Teilnehmer bekommen anschauliches Begleitmaterial zu den Workshop-Inhalten, den Übungen und den Aufgabenstellungen sowie weiterführende Informationen und Lektüretipps.

Termin: Di. 10. Dezember, 9.00 Uhr - 16.00 Uhr, Fabrik Heeder, Eingang B, 1. Etage, Großer Saal
Modul 3: Wie erzähle ich es? Über die Schwierigkeit, die richtige Dramaturgie zu finden

Aller Anfang ist schwer, aber auch die Mitte und das Ende sowieso. Ob Krimi oder Klamauk, ob ungeordneter Szenenhaufen oder lineares Märchen – jedes gute Theaterstück braucht einen Spannungsbogen, braucht eine funktionierende Dramaturgie.

Wie bekomme ich Ordnung ins Material? Was passt zusammen? Wo liegt der Rhythmus? Wo der Erzählbogen? Brauche ich einen Erzähler? Die Dramaturgie des Stückes ist immer auch die Dramaturgie des Zuschauers – in diesem Workshop wird deutlich: Nur ein gut erzähltes Stück erreicht Herz und Hirn des Publikums.

Alle Teilnehmer bekommen anschauliches Begleitmaterial zu den Workshop-Inhalten, den Übungen und den Aufgabenstellungen sowie weiterführende Informationen und Lektüretipps.

Termin:Fr. 28. Februar 2020, 9.00 Uhr-16.00 Uhr, Fabrik Heeder, Eingang D, 1. Etage, Probebühne III

Modul 4: Rettung in Sicht? Licht, Musik und Firlefanz - über den letzten Schliff

„Ob ein Stück gelingt oder scheitert, entscheidet sich in der letzten Woche.“ (Matthias Heine, Piccolo-Theater, Cottbus) Die Texte stehen, die Dialoge sind eingeübt, der Spannungsbogen stimmt, das Spiel kann beginnen. Licht, Musik, Kostüme, Bühne, Requisiten, Choreographien, Projektionen kommen jetzt dazu – und einiges auch wieder weg.

Welche Mittel setzte ich ein? Welche Farbe, welche Temperatur hat mein Stück? Ein Workshop über die richtige Wahl der ästhetischen Mittel. Von der Playlist über die Taschenlampe bis hin zur unvermeidlichen blickdichten Leggins – und auch über die beste Notfall-Strategie, wenn der Hauptdarsteller zwei Tage vor der Premiere ausfällt.

Alle Teilnehmer bekommen anschauliches Begleitmaterial zu den Workshop-Inhalten, den Übungen und den Aufgabenstellungen sowie weiterführende Informationen und Lektüretipps.

Termin: Mi. 25. März 2020, 9.00 Uhr - 16.00 Uhr, Fabrik Heeder, Eingang B, 1. Etage, Kleiner Saal
__________________________________________________

Workshopleitung: René Linke Jahrgang 1963, Germanistik, Philosophie, durchaus studiert, derzeit Journalist und Dozent für journalistisches Schreiben, als Autor und Regisseur aber vor allem theaterversessen.
Zahlreiche Einladungen zu Theatertreffen der Jugend, Berliner Festspiele und Bundestreffen der Jugendclubs an Theatern mit seinen Inszenierungen mit Jugendlichen (u.a. PARESE, 2009, FEHLBESETZT, 2013) Regie im KRESCHtheater u.a. TESTPUBLIKUM GESUCHT, WASTED von Kate Tempest und aktuell SUPERHERO nach Anthony McCarten). Seine Inszenierung SHAME, SHAME but different wurde beim Westwind Theaterfestival von der Jugendjury als beste Produktion ausgezeichnet


Anmeldungen unter: kresch@krefeld.de oder rene.linke.1@gmx.de oder 02151.862626
Max. 15 Teilnehmer pro Modul, Teilnahmegebühr pro Modul: 50 €, eine Teilnahmebestätigung wird ausgestellt Parkmöglichkeiten sind vorhanden. Bequeme Kleidung erwünscht.
KRESCHtheater Krefelder Schauspiel für Kinder und Jugendliche
Fabrik Heeder, Virchowstraße 130, 47805 Krefeld, Telefon: +49 2151 862626, Fax: +49 2151 862636, E-Mail:
kresch@krefeld.de, Internet: http://www.kresch.de
__________________________________________________


Theaterwerkstätten für Schulen


Impro-Theater-Workshop mit DAVID GERLACH
Mein Improtheater-Workshop richtet sich an Menschen, die Lust aufs Abenteuer haben, sich selbst und andere Menschen in einem veränderten Kontext neu zu entdecken. Ziel meines Kurses ist es, über ein humorvolles Improvisatations-Training die Fähigkeit zu entwickeln, spontan und kreativ mit dem Unvorhersehbaren umgehen zu können und diesem Unvorhersehbaren mit einer gelassenen persönlichen Präsenz zu begegnen. Das spielerische Improvisieren, so meine langjährige Erfahrung als Schauspieler, Regisseur und Schauspieldozent, eröffnet uns ungenutzte Handlungsspielräume, löst Kreativ-Blockaden, schafft Zutrauen zu sich selbst und zu meinem Gegenüber, vermittelt eine Balance zwischen Freiheit und Struktur und macht vor allem Spaß.
Termine und Kosten auf Anfrage im KRESCHtheater Büro



„Eine Stunde Rap“, HipHop-Workshop mit Johann Christof Laubisch
HipHop ist derzeit die stärkste Jugendkultur auf der ganzen Welt. Inzwischen ist Rap nicht nur salontauglich geworden, sondern jedes Kind und jeder Jugendlicher kommt damit in Kontakt und ist fasziniert von der einmaligen Direktheit dieser Musikrichtung.
Johann Christof Laubisch auch bekannt unter dem Pseudonym „Le First“ macht seit fast 20 Jahren Rap Musik und versucht in dieser Stunde den Schülern und Jugendlichen die Kultur etwas näher zu bringen.
Von den Ursprüngen über aktuelle Einflüsse bis hin zum Schreiben eines eigenen Raptextes: diese Unterrichtsstunde hat es in sich. Gerne kann dieses Projekt, nach Absprache, über mehrere Unterrichtsstunden ausgeweitet und intensiviert werden.
Inhalte: Geschichtliches zur HipHop-Kultur, Rap-Texte analysieren, Rap-Texte selber schreiben, Performance auf einen Beat oder eine Beatbox.
Termine und Kosten auf Anfrage im KRESCHtheater Büro